top of page

MENU

  • AutorenbildPaul Schmitt

Die hessische CDU plant den Steuererlass für den Ersterwerb von Wohnraum

Ministerpräsident Boris Rhein möchte Ersterwerber von Immobilien unterstützen und die Grunderwerbssteuer erlassen.

44 Real Estate GmbH | Immobilienmakler | Neubau | Eigenheim
Die Grunderwerbssteuer stellt mit 6 % des Kaufpreises i.d.R. den größten, einzelnen Teil der Kaufnebenkosten dar.

Die gestiegenen Finanzierungszinsen und höhere Eigenkapitalanforderungen erschweren es insbesondere vielen jungen Familien mit wenig Eigenkapital, Wohnraum zu erwerben. Um diesem Umstand entgegenzuwirken, möchte Hessens Ministerpräsident Boris Rhein (CDU), Erstkäufer von Immobilien entlasten und plant hierfür, keine Grunderwerbssteuer beim erstmaligen Erwerb einer Immobilie in Hessen anfallen zu lassen. Nötig sei ein „Teuerstopp gegen den Teuerschock beim Traum von den eigenen vier Wänden“, sagte Rhein der Bild-Zeitung und führte fort, dass der Staat den Ersterwerbern „unter die Arme greifen sollte, anstatt sie zur Kasse zu bitten.“


Soweit ist jedoch noch kein ausgearbeitetes Konzept hierzu veröffentlicht worden. Rhein möchte aber schnell aktiv werden und den Ersterwerb durch ein sogenanntes Hessengeld unterstützen. Angedacht sind 10.000 Euro pro Erwerber plus 5.000 Euro für jedes Kind.


Hessen im Ländervergleich weit oben

Tatsächlich hat Hessen mit 6 % im Bundesvergleich einen der höchsten Grunderwerbssteuersätze. Den Steuersatz der Grunderwerbssteuer legen die Bundesländer selbst fest. So liegen die Steuersätze zwischen 3,5 % (Bayern und Sachsen) und 6,5 % (Brandenburg, NRW, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen). Insbesondere in Regionen mit einem hohen Preisniveau entstehen hierdurch hohe Kosten für Erwerber.


“Insbesondere junge Familien stehen aktuell vor besonderen Herausforderungen. Viele von ihnen wurden durch die Entwicklungen der letzten gut 1 1/2 Jahre zurück auf den Mietmarkt gedrängt und der Traum des Eigenheims und somit auch einer Sicherheit fürs Alter vorerst zurückgestellt. Daher begrüßen wir die Pläne des hessischen Ministerpräsidenten und denken, dass hierdurch nicht alle, aber doch einige Menschen ihren Traum der eigenen Immobilie verwirklichen können.”

berichtet Tammo Schmitt, Geschäftsführer des Immobilienmaklers 44 Real Estate




Erfahren sie mehr unter: www.44-real-estate.com


Comments


bottom of page